Aktuelles

Morseminuten aus Übersee

die neue Filmreihe von Nagelritz
auf diesen Kanälen zu sehen:

bei Youtube

01.10.2022, 20:00 Uhr

Schweiz, Flaach, Theater Alti Fabrik

Modernes Seemannsgarn

weiterlesen >>

02.10.2022, 11:00 Uhr

Schweiz, Feuerthalen, Änet am Rhy, Raum für SpracheSpielKultur

Führung durch die Ausstellung "gemaltes Seemannsgarn" mit Musik und Geschichten

weiterlesen >>

02.10.2022, 14:00 Uhr

Schweiz, Feuerthalen, Änet am Rhy, Raum für SpracheSpielKultur

Führung durch die Ausstellung "gemaltes Seemannsgarn" mit Musik und Geschichten

weiterlesen >>

07.10.2022, 20:00 Uhr

Bremen, Simon Petrus Kirche

Jazz-Tiden mit Nagelritz, Jens Schöwing & Holger Twietmeyer

weiterlesen >>

08.10.2022, 20:00 Uhr

Ottersberg, Kukuc

Jazz-Tiden mit Nagelritz, Jens Schöwing & Holger Twietmeyer

weiterlesen >>

Nagelritz - "Odyssee"
Mythen, Matrosen, Hühnerfarm

„Ich würde diese Geschichte selber nicht glauben, hätte ich sie nicht schwarz auf weiß in meinem Tagebuch.“ Original Zitat von Nagelritz.

Bisher dachte Nagelritz, der Ozean sei ein großes Mysterium, doch es ist nichts, gegen das Verhalten seiner Freunde Hinnerk und Raoul. Rückreisen sind nicht schwer zu navigieren, denn du weißt ja wo du hinwillst. Doch auf diesem Törn denken Hinnerk und Raoul nicht im Traum daran das vertraute Hamburg an zu steuern. So entwickelt sich ihre Reise zur Odyssee und Nagelritz zum Odysseus. Auf sich gestellt muß er Zyklopen, in Gestalt von einäugigen Zöllnern, auferstandene Tote in Bergmannsmontur, hypnotisch singende Sirenen, einen orakelnden Maschinisten und eine verwirrte Mannschaft bewältigen. Konfuzius sagt „Der Weg ist das Ziel...“, doch „manche Ziel nehmen einfach kein Ende“, sagt Hinnerk.

Mit Akkordeon, Ringelnatz Vertonungen, handgemachter multimedia Präsentation und „Tatsachenberichten“ aus dem Bermudadreieck navigiert Nagelritz sie an einem vergnüglichen Abend bis ans Ende der Welt und noch weit darüber hinaus. So das auch sie am Ende sagen können: „Ich würde diese Geschichte nicht glauben, hätte ich sie nicht mit eigenen Ohren gehört.“

Regie: Manfred Bekker & Christoph Bendikowski (Ekke Neckepen)